Eintracht Frankfurt 2 – SSKC

Eintracht Frankfurt 2 78 - 91 SSKC
27 Jan 2018 - 19:45Sporthalle Wöhlerschule

1. Herren // Eintracht Frankfurt 2 – SSKC: 78 : 91

Das Wunder vom Marbachweg (78:91)

 Am vorangegangen Samstag gastierte der SSKC bei der 2. Garde von Eintracht Frankfurt. Dabei entwickelte sich ein Spiel, dass alle Beteiligten so schnell nicht vergessen werden.

Doch der Reihe nach. Von Anfang an entwickelte sich ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Mannschaften. In der ersten Halbzeit hatte der SSKC mal wieder Probleme mit der eigenen Wurfausbeute und war so die ganze Halbzeit über im Hintertreffen. Das Gegenstück hierzu war die Eintracht aus Frankfurt. Denn diese traf aus allen Lagen und vor allem von der Dreierlinie aus erfolgreich. Schlussendlich hatte die Eintracht 13 Dreier im ganzen Spiel getroffen. So ging es mit einem Rückstand zum Pausentee. (41:32).

Doch Norbert Roth musste die richtigen Worte gefunden haben, denn nach der Halbzeit kämpften sich die Poseidonen mit dem nötigen Biss und Einsatzwillen Stück für Stück an die Eintracht ran. So gelangen nun auch endlich wieder Schnell Angriffe, was zu einfachen Punkte führte. Dies resultierte aus der verbesserten Reboundarbeit in der zweiten Hälfte. Doch im vierten Viertel verletzte sich Marius Göbel schwer, glücklicherweise führte dies zu keinem Einbruch des Spiels. Kurz vor Ende konnte Felix Roth den entscheidenden Dreier zum Ausgleich und gleichzeitig Verlängerung erzielen.

Da die Eintracht in der Verlängerung nur noch mit 4 Spielern auf dem Platz stehen konnte, ergaben sich nun Freiräume, die der SSKC geschickt zu nutzen wusste. Durch insgesamt drei verwandelte Dreier, 2 von Kapitän Marion Nelson, konnte der Sieg schlussendlich eingefahren werden.

Somit war das Wunder perfekt, denn zwischenzeitlich dachte niemand mehr an einen Sieg des SSKC. Entsprechend kommentierte Trainer Norbert Roth: „Wer solche Spiele gewinnt, kann Meister werden und aufsteigen. Wir haben uns heute lange Zeit schwergetan, schlussendlich ist allerdings in der Verlängerung der Knoten geplatzt. Wir haben nun 4 schwere Spiele vor uns die wir alle gewinnen wollen, um den Aufstieg doch noch perfekt zu machen. Als einziger Wermutstropfen bleibt die Verletzung von Marius Göbel, hier müssen wir die Woche abwarten und schauen wie sich die Verletzung entwickelt.“

Es Spielten:

Gosak (22), Roth (21), Göbel (17), Nelson (14), Schachner (8), Zöller (5), Davis (2), Jancic (2), Speckle, Thoben